Über den Alltag und das Reisen in Argentinien

Willkommen in Argentinien! Schön, dass Du hier bist!

Worum geht´s?

 

Planst Du eine Reise nach Argentinien? Willst Du Spanisch lernen oder bereits Gelerntes auffrischen? Oder möchtest Du einfach nur von zuhause aus ein bisschen träumen, in eine fremde Welt eintauchen und mehr über Kultur und Lifestyle in Argentinien erfahren?

Vielleicht bist du ja auch schon vom Charme des Landes eingenommen und planst auszuwandern oder zumindest für eine gewisse Zeit in Argentinien zu leben?

So oder so, hier bist Du genau richtig, denn ich schreibe für Dich über diese Themen.

Ich erzähle zum einen Reise- und Alltagsgeschichten, zum anderen gebe ich Dir nützliche Tipps für Deinen Aufenthalt in Argentinien. Meine Texte sollen inspirieren, informieren und unterhalten und ich freue mich, Dir etwas über meine Wahlheimat zu erzählen und Dir bei der Umsetzung Deiner Pläne zu helfen.

 

Lass uns gemeinsam durch die Straßen und Parks von Buenos Aires schlendern, Fremdes und Alltägliches entdecken und die Menschen kennenlernen!

Lass uns gemeinsam Orte bereisen, die in keinem Reiseführer stehen – und solche, die das Land als Touristenziel beliebt gemacht haben!

Worum geht´s nicht?

 

Ich werde Dir nicht vorschreiben, was Du zu tun hast. Meine Berichte sollen Dich inspirieren und Dir eine Hilfestellung bei Deiner Reiseplanung sein. "Dreizehn Dinge, die Du gesehen haben musst, bevor Du stirbst", "Das Wichtigste von Buenos Aires in nur zwei Tagen" wirst Du hier nicht finden. Das Aufregendste am Reisen ist doch, einfach mal links abzubiegen und sich selbst in seiner eigenen Planlosigkeit zu verlieren. Reisen um zu er-leben, nicht um möglichst schnell einen vollgestempelten Pass in der Hand zu halten oder um möglichst viel in möglichst kurzer Zeit abzuklappern und stolz die mit Häkchen versehene To-Do-Liste zu präsentieren. Am Ende einer solchen Reise hat man viel gesehen, aber nichts erfahren.

Also: Smartphone aus, alle Sinne aktivieren, durchatmen und Schritt für Schritt den Moment in sich aufsaugen. Jetzt.

Alltag

 

Was bedeutet das eigentlich, den Alltag zu erzählen?

Buenos Aires hat mich seit meiner ersten Reise 2006 nicht mehr losgelassen. Da war irgendetwas Besonderes in der Luft, das ich nicht in Worte fassen konnte, wohl aber gefühlt habe. Buenos Aires - die große Unbekannte, alles war neu und aufregend. Der Geruch von "hier kann ich tun und lassen, was ich will" stieg in meine Kleinstadtnase.

 

In der Fremde werden allerlei Alltäglichkeiten zu etwas Besonderem.

 

Nun bin ich seit einigen Jahren in Buenos Aires. Nicht auf der Durchreise. Zur Zeit lebe ich hier. Buenos Aires mit seinen überfüllten U-Bahnen ist Alltag geworden. Bekannte Straßenecken, immer wieder bekannte Gesichter auf dem Weg zur Arbeit, bekannte Jahreszeiten plätschern vor sich hin.

 

Dazwischen passiert jeden Tag unglaublich viel, dazwischen bin ich Entdeckerin, Reisende durch meine eigene Routine.

 

Routinen ändern sich und werden an den neuen Rhythmus angepasst. Das ist wohl bei jedem Umzug oder einschneidendem Ereignis so, doch ist es deswegen nicht weniger besonders. Oft geht im Alltag auch unter, dass es immer etwas zu erzählen gibt. Stehenbleiben und sich des eigenen Alltags bewusst werden. Im runterprasselnden Regen ein kleines Abenteuer entdecken. So wird der Alltag nicht nur bunter, sondern auch stressfreier.

 

Ich möchte erzählen, Erzählungen teilen, Alltägliches aus seinem Alltag heben und davon berichten. Begegnungen, die meine Routine hier bestimmen und Begegnungen, die sie durchbrechen. Den Blick fürs Details schärfen, Deinen und meinen.

 

Argentinien erzählen.

Zeit für ein bisschen Auszeit

 

Mein Verhältnis zu Buenos Aires ist ambivalent. Ich liebe die Stadt und in manchen Momenten gibt es kein besseres Gefühl, als durch die Straßen von Buenos Aires zu flanieren.

Dann gibt es Tage, an denen mir die Stadt wie ein Monster vorkommt. Ein gefräßiges Monster, das niemals schläft. Dieser Gedanke engt mich ein, schnürt mir die Kehle zu, macht mir Angst.

 

Ich brauche alle paar Wochen eine Auszeit von der Stadt. Wenn ich über diese Gefühle mit meinen Freunden spreche, dann stimmen sie mir zu. Irgendwie scheint hier jeder in diesem Hin und Her der Gefühle zu leben.

 

Buenos Aires, eine Hass-Liebe.

 

Argentinien ist riesig und manchmal muss es auf Reisen der schnellste Weg sein. Wenige Urlaubstage sollen den Reiselustigen schließlich nicht daran hindern, weit entfernte Ecken des Landes kennenzulernen. Oft führt kein Weg am Flugzeug oder den nächtlichen Überlandfahrten vorbei.

 

Allerdings habe ich das Gefühl, so ein ganzes Land zu verpassen. Deswegen bevorzuge ich Reisen in kürzeren Etappen oder Reisen in die nähere Umgebung. Ich versuche, auch mit wenig Zeit langsam zu reisen. Ab und an muss ich meine Patagonien oder Nordargentinien-Sehnsucht stillen. Dazwischen nehme ich mir Zeit, um das zu entdecken, was unmittelbar vor mir und das, was dazwischen liegt. Ausflüge in Bildwelten, Reisen in stille Dörfer wenn es in der Stadt zu laut wird. Dieses Entdecken möchte ich teilen. Mit Argentinienfreunden, Träumern, Neugierigen, Interessierten, Reisenden. 

 

Ich freue mich darauf, Dich in den argentinischen (Reise-) Alltag mitzunehmen!

Foto: Samuel Klein
Foto: Samuel Klein

Wer schreibt hier?

 

Ich heiße Simone, komme aus Ulm, aber es hat mich schon von klein auf immer in die Weiten der Welt gezogen.

2006 reiste ich zum ersten Mal mehrere Monate mit dem Rucksack durch Südamerika. Seither hat mir dieser facettenreiche Kontinent viele schlaflose Nächte beschert, in denen ich zahlreiche Abenteuer plante.

Nach einem Auslandssemester in Buenos Aires 2012 war für mich klar, dass ich Deutschland erst einmal den Rücken zukehren werde. Und nun lebe ich seit über drei Jahren in dieser 13 Millionen Metropole am Río de la Plata.

In dieser Zeit arbeitete ich als Deutschlehrerin, als Marketing Assistentin in einer Spanisch Sprachschule und als Stadtführerin.

Nach einer schwierigen Anfangszeit fühle ich mich mittlerweile pudelwohl in der Großstadt und habe 2016 endlich auch die unbefristete Aufenthaltsgenehmigung bekommen.                         

 

Ich liebe Berge, den patagonischen Wind und betrachte die Welt gerne durch die Kameralinse oder vom Rücken eines Pferdes aus.

 

Ich freue mich über jeden Leser, jeden Kommentar und jede Mail.

 

Liebe Grüße,

Simone

Auch mit dabei.....

 

Das ist Hernan, einerseits porteño durch und durch (porteño werden die Einwohner von Buenos Aires genannt). Er flucht viel über seine Heimatstadt, würde sie aber insgeheim niemals verlassen - dafür liebt er sie doch zu sehr.

Andererseits braucht auch er immer wieder eine Auszeit vom Stadtchaos und seinem stressigen Job. Er teilt meine Leidenschaft für langsames Reisen und ist am liebsten zu Fuß in den Anden unterwegs. Vor ein paar Jahren hat er den Segelflugschein gemacht und versucht nun (mehr oder weniger erfolgreich) seine Freunde und Familie zu einem Flug zu überreden.

Du bist in Buenos Aires und brauchst einen Perspektivwechsel? Warum nicht mal die Welt von oben betrachten? Schreib mir, wenn Du mehr über Segelfliegen erfahren und es selbst mal ausprobieren möchtest!

Ansonsten meditiert Hernan gern an der parrilla, dem argentinischen Grill, und genießt freie Minuten im Schatten eines Baumes, immer umringt von einer Schar Hunde.

 

 

 

 

Vierundzwanzig Stunden in Argentinien, sieben Tage die Woche - ein Blog über das Reisen und den Alltag in einem viel zu großen Land. Inspiration und Tipps, Traumtänzerei, Wut, Glücklichsein, Suchen, gefunden werden. Geschichten, die das Leben möglich macht. Viel Spaß beim Schmökern und gute Reise!

 

Anregungen, Kritik, Wünsche? Ich freue mich über Nachricht von Dir!

E-Mail: info@argentinien24-7.com