Bariloche-Guide 1: Sehenswürdigkeiten & Aktivitäten in Bariloche

San Carlos de Bariloche ist ein gefragtes Reiseziel für Naturliebhaber und Abenteurer. Die Stadt liegt in der Provinz Río Negro, am Fuße der patagonischen Anden. Sie ist umgeben von vielen Seen, die in den schönsten Blautönen um die Wette glitzern.

Im ersten Teil des Bariloche-Guides zeige ich Dir die beliebtesten Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten.

Centro Cívico – das Zentrum von Bariloche

Mit 150.000 Einwohnern ist Bariloche die größte Stadt Patagoniens und als „capital nacional del turismo aventura“ (nationale Hauptstadt des Abenteuer-Tourismus) eines der Top Reiseziele in Argentinien.

 

Die Stadt wurde 1902 gegründet. Vor allem Deutsche und Schweizer ließen sich hier nieder, darunter namhafte Bergsteiger wie Otto Meiling.

Diese Einflüsse sind bis heute unverkennbar:

  • am Baustil im Zentrum
  • an den Straßennamen
  • am kulinarischen Angebot (Spätzle, Käsefondue…)
  • an den Bernhardinern, die für alberne Touri-Fotos herhalten müssen
  • an den Berghütten, die nach alpinem Vorbild erbaut wurden.

Das Centro Cívico, das Zentrum von Bariloche, ist zu Fuß schnell erkundet.

Die Stadt ist unter anderem bekannt für ihre Schokolade und Eis. Und für diese Gaumenfreuden solltest Du Dir auf jeden Fall Zeit nehmen.

Die Schokoladenläden und Eisdielen reihen sich in der Mitre Straße im Zentrum dicht an dicht.

Mamushka, Rapa Nui, Del Turista, Abuela Goye – Du kannst nichts falsch machen.

Die KathedraleNuestra Señora del Nahuel Huapi” liegt am Ufer des Sees Nahuel Huapi, sodass Du eine Besichtigung mit einem Spaziergang entlang der Uferpromenade zum Hafen verbinden kannst. Hier gibt es auch einen Badestrand. Ein bisschen Mut gehört dazu, denn auch im Sommer steigt die Temperatur nicht über 15 Grad.

Wenn Du Bier aus der Gegend probieren möchtest, empfehle ich Dir die Cervecería Manush. Das ist kein Geheimtipp, was Dir spätestens bewusst wird, wenn Du die Schlange am Eingang siehst.

Aber es lohnt sich: Vor allem nach einem anstrengenden Outdoor-Tag fühlen sich die Burger und das Bier wunderbar nach Weihnachten an.

Adresse: Neumeyer 20

Lago Nahuel Huapi – Fakten & Legenden

Bariloche liegt am Ufer des Nahuel Huapi, einem 557 Quadratkilometer großen See glazialen Ursprungs.

Die maximale Tiefe des Sees beträgt 486 Meter, die maximale Breite 10,2 Kilometer.

Der See verteilt sich auf die Provinzen Neuquén (80%) und Río Negro (20%).

Es gibt mehrere Inseln, wobei die Isla Victoria mit 31 Quadratkilometern die größte ist.

Außerdem hat der See acht Seitenarme:

Campanario, de la Tristeza, Blest, Machete, del Rincón, Última Esperanza, Angostura und Huemul.

 

Der Name “Nahuel Huapi” geht auf die Ureinwohner der Zone, die Mapuche, zurück und bedeutet soviel wie „Insel des Jaguars“. Der See ist Teil des gleichnamigen Nationalparks.

Nahuelito - ein patagonisches Seeungeheuer

Nicht nur in Schottland gibt es Ungeheuer! Das patagonische Seeungeheuer Nahuelito treibt im Nahuel Huapi sein Unwesen.

Es wird von angeblichen Sichtungen des Urzeitmonsters berichtet: Ein „enormes Tier mit einem Kopf wie ein Schwan, von gewaltiger Größe. Seine Bewegungen lassen auf einen Krokodils-Körper schließen.“ So der US-amerikanische Goldsucher Martin Sheffield 1922.

 

Seither tauchen immer wieder Fotos auf, auf denen Nessies Geschwisterchen zu sehen ist (die Fotos sind übrigens nahezu identisch).

Es gibt Verschwörungstheorien, die besagen, Nahuelito sei das Ergebnis nuklearer Tests aus der Zeit Juan Domingo Peróns.

Andere sind sich sicher, dass es sich bei Nahuelito um eine längst ausgestorbene Spezies handelt.

So sehr ich auch die Augen auf den See gerichtet habe, mir hat sich Nahuelito bisher nicht gezeigt – aber so ist das nun mal mit den Seeungeheuern!

Aktivitäten & Tagesausflüge rund um Bariloche

Beliebte Outdoor Aktivitäten in Bariloche sind:

  • Circuito Chico mit dem Fahrrad

 

Wunderschöner Rundweg, 30 Kilometer, ca. 3 Stunden.

Plane aber auf jeden Fall einen ganzen Tag dafür ein, denn es gibt viele tolle Stationen und Abstecher, an denen sich ein ausgiebiger Halt lohnt:

  • Puerto Pañuelo & Hotel Llao Llao
  • Villa Tracul mit gleichnamigem Aussichtspunkt & Strand
  • Lago Escondido („versteckter See“)
  • Playa Los Troncos, Aussichtspunkt Brazo Tristeza
  • Cementerio del Montañes (Bergsteigerfriedhof)
  • Colonia Suiza (Hin- und Rückweg zusätzlich 12 Kilometer)
  • Aussichtspunkt Lago Moreno Oeste
  • die Cervecería Patagonia
  • Laguna El Trébol.

Fahrradverleih:

 

  • Cordillera Bike Rental & Tours: dort habe ich mein Fahrrad gemietet, super Mountainbikes, die Leute sind sehr nett und hilfsbereit.
  • Circuito Chico Adventure

 

Beide sind auf der Av. Bustillo:  Bus 20, Ausstieg bei Kilometer 18 (eine Station nach dem Cerro Campanario).

Aufgrund der hohen Nachfrage unbedingt vorher anrufen und reservieren (am besten in der Unterkunft nachfragen).

  • Die Hausberge: Cerro Otto & Cerro Campanario

Cerro Otto:

 

Höhe: 1400 Meter (Bariloche liegt auf 893 m.ü.M.).

Die Talstation (Av. de los Pioneros 4971) erreichst Du mit dem Bus Nr. 50.

Aufstieg zu Fuß oder mit der Gondelbahn (450 Pesos, Stand: Februar 2018; geöffnet täglich 9.30-18 Uhr).

Auf dem Gipfel gibt es ein Drehrestaurant, Panoramaterrasse, Souvenirläden, eine Discothek, ein Waldlabyrinth und den Rundwanderweg Circuito Cerro Otto.

Cerro Campanario:

 

Höhe: 1039 Meter.

Zur Talstation kommst Du mit dem Bus Nr. 20, Ausstieg bei Kilometer 17,5.

Aufstieg zu Fuß ca. 30 Minuten oder mit dem Sessellift (250 Pesos; geöffnet täglich 9.00-18.30 Uhr).

Oben gibt es ein Restaurant, Souvenirladen und eine Aussichtsplattform.

  • Paragliding

 

Das habe ich selbst nicht gemacht. Infos gibt es in jedem Hotel, in Touristeninformationen und bei Touranbietern im Zentrum.

  • Kayak

 

Infos gibt es in jedem Hotel, in Touristeninformationen und bei Touranbietern im Zentrum.

  • Mit dem Boot zu den Inseln Victoria & Quetrihué

Tagesausflug zu den beiden Inseln im Nahuel Huapi. Es gibt auf jeder Insel einen kurzen Rundweg. Wer die Insel Quetrihué und den Nationalpark Arrayanes zu Fuß durchstreifen möchte (13 Kilometer, einfacher Weg ohne Schwierigkeiten oder besondere Anforderungen), kann das von Villa La Angostura aus machen. 

  • Die Strände von Bariloche genießen

 

Ein sehr schöner Strand außerhalb des Stadtzentrums ist die Playa Serena (Av. Exequiel Bustillo 12275).

Mit dem Bus Nr. 20, Ausstieg bei Kilometer 12.

Auch die Seen Gutiérrez und Mascardi haben wunderschöne Strände. Wer sich ganz dem süßen Nichtstun hingeben will, kann am Lago Mascardi auf den Campingplätzen La Querencia und Los Rápidos entspannen.

 

Eine Karte mit weiteren Stränden findest Du hier.

  • Mit dem Boot nach Puerto Blest zum Wasserfall Los Cántaros

 

Bootsfahrt, kurze Wanderung durch Valdivianischen Regenwald zum See Cántaros mit gleichnamigem Wasserfall. Dauer: 10-17 Uhr, Preis: 1140 Pesos.

  • Trekking
  • Die beliebtesten Tageswanderungen: Refugio Frey, Refugio Lopez.
  • Mehrtageswanderung: 4-Refugios (Frey - Jakob - Laguna Negra - López) oder von Bariloche nach Pampa Linda.

  • Skifahren

Bus Nr. 55 nach Villa Catedral (Endstation).

Bootstouren und sämtliche Tagesausflüge können über die Agentur Turisur gebucht werden.

Adresse: Mitre 219 und 150.

In den meisten Unterkünften kannst Du die Touren ebenfalls buchen bzw. erhältst Du dort auch Infos zum Verleih von Fahrrädern, Kayaks usw.

Neugierig geworden? Reiseinfos für Bariloche

  • Ankunft: von Buenos Aires nach Bariloche

Distanz zwischen Buenos Aires und Bariloche: rund 1600 Kilometer.

 

Mit dem Flugzeug: Die Fluggesellschaften Aerolineas Argentinas, LAN und Andes fliegen mehrmals täglich von Buenos Aires nach Bariloche. Flugdauer: 2 Stunden, 20 Minuten. Der Flughafen liegt 11 Kilometer außerhalb des Stadtzentrums. Ins Zentrum kommst Du mit dem Taxi, Minibus oder mit dem öffentlichen Stadtbus (1x/Stunde).

 

Mit dem Bus: Vom Busbahnhof Retiro fahren täglich mehrere Überlandbusse nach Bariloche.  Dauer: ca. 25 Stunden. Auch von vielen anderen Städten in Argentinien gibt es direkte Busverbindungen mit Bariloche.

 

Wo Du Bustickets kaufen kannst, erfährst Du hier.

  • Beste Reisezeit & Klima

Bariloche kann das ganze Jahr über bereist werden.

Rund um den Cerro Catedral gibt es eines der größten Skigebiete Argentiniens (Ausgangspunkt ist Villa Catedral).

Auch im nahegelegenen Villa La Angostura gibt es ein Skigebiet.

 

Die Trekkingsaison geht von November bis April, wobei bis Mitte Dezember noch viel Schnee in den Bergen liegen kann.

In den Sommermonaten (Dezember-Februar) steigt das Thermometer tagsüber nicht selten über 30 Grad. Abends kühlt es deutlich ab.

Im April ist es meist schon etwas kälter, es regnet und/oder schneit. Wenn Du Glück mit dem Wetter hast, erlebst Du aber gerade im März und April einen wunderbaren Indiansummer, denn dann blühen die Lengas in intensivem Rot.

Trockenster Monat ist Februar – aber auch hier gilt: Du bist in Patagonien und das Wetter macht was es will, das ganze Jahr über.

  • Öffentliche Verkehrsmittel

Bariloche hat ein gut ausgebautes Busnetz mit vielen Haltestellen im Zentrum.

 

Ein paar wichtige Buslinien:

 

  • 10: Busbahnhof – Zentrum – Colonia Suiza (auch für den Aufstieg zum Refugio López)
  • 20: fährt entlang des Circuito Chico zum Llao Llao
  • 55: bringt Dich nach Villa Catedral, den Ausgangspunkt für die Wanderung zum Refugio Frey
  • 72: vom Zentrum zum Flughafen (über den Busbahnhof)

 

Hier findest Du die Abfahrtzeiten.

 

Wie in Buenos Aires werden die Busfahrten mit der SUBE Karte bezahlt.

  • Unterkunft

Bariloche ist ein Touristenhotspot. Es gibt Hotels, Hostels, Airbnb, Privatunterkünfte, Campingplätze etc. – alles, was das Herz begehrt und für jeden Geldbeutel.

Ich war in verschiedenen Hostels, die alle in Ordnung waren.

Was Preis-Leistung, Lage, Freundlichkeit und Sauberkeit angeht, kann ich Dir das Periko´s ans Herz legen.

Für mich geht es bei meiner nächsten Bariloche Reise auf jeden Fall wieder dorthin.

Charly und Gisella von der Rezeption – ihr seid einfach die Besten!

  • Wanderungen im Nahuel Huapi Nationalpark

 

Wenn Du im Nahuel Huapi wandern möchtest, musst Du Dich bei der Parkverwaltung oder beim Club Andino registrieren.

Da gilt auch für Tagestouren zum Refugio Frey oder López.

Du kannst Dich online registrieren oder im Office des Club Andino im Zentrum.

Adresse: 20 de Febrero 30.

Im Office erhältst Du aktuelle Infos zur Wegbeschaffenheit, Wasserstand, Wetter usw.

Deswegen empfehle ich, direkt dort vorbeizugehen und die Registrierung vor Ort vorzunehmen.

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

 

 

 

Vierundzwanzig Stunden in Argentinien, sieben Tage die Woche - ein Blog über das Reisen und den Alltag in einem viel zu großen Land. Inspiration und Tipps, Traumtänzerei, Wut, Glücklichsein, Suchen, gefunden werden. Geschichten, die das Leben möglich macht. Viel Spaß beim Schmökern und gute Reise!

 

Anregungen, Kritik, Wünsche? Ich freue mich über Nachricht von Dir!

E-Mail: info@argentinien24-7.com