Beste Reisezeit für Argentinien

 

Die gute Nachricht direkt am Anfang: Argentinien ist das ganze Jahr über als Reiseland attraktiv. Natürlich mit ein paar "Aber's". Denn Argentinien ist riesig groß und es gibt fast alle Klimazonen. Deswegen kann das Wetter in jeder Region ganz unterschiedlich sein. Wann für Dich die beste Reisezeit ist, hängt also davon ab, was Du sehen möchtest.

 

So sind die argentinischen Sommermonate, von November bis März, ideal für Reisen nach Patagonien, in die Puna-Hochebene, allgemein in die hohen Anden (z.B. rund um Mendoza) sowie für die Pampas-Region und die Region Córdoba.

Im Hochsommer ist es im subtropischen Nordosten hingegen (z.B. Iguazú-Wasserfälle, Esteros del Iberá) mit Temperaturen von weit über 30 Grad sehr warm und oft drückend schwül.

 

Die argentinische Hauptstadt Buenos Aires hat zu jeder Jahreszeit ihren Reiz. Auch hier sind die Hochsommermonate Januar & Februar schwül-warm, der Herbst ist zum Teil etwas regnerisch. Im Winter gibt es Tage mit herrlichen 20 Grad und Sonnenschein, aber auch feucht-kalten 5 Grad. Einer meiner Lieblingsmonate in Buenos Aires ist der November, Frühling, da dann die Jacarandabäume in wundervollem Violett blühen und man gar nicht anders kann, als sich in die Stadt zu verlieben.

 

Die Argentinier nehmen ihren Jahresurlaub meist im Januar & Februar, dann liegt man an den sonst relativ einsamen und weitläufigen Stränden wie die Sardinen in der Büchse.

 

In Argentinien gibt es auch tolle Skigebiete (Juni-August), die größten und beliebtesten sind bei Bariloche (Río Negro) und Las Leñas in der Provinz Mendoza.

 

 

Meine Empfehlung: November - März, denn so entkommst Du dem deutschen Winter, kannst Patagonien genießen, und in Buenos Aires oder Iguazú schwitzt Du eben ein bisschen. :-)

 

 

Mehr über das Klima in Argentinien erfährst Du unter Wind & Wetter.

Im November blüht der Jacaranda
Im November blüht der Jacaranda