Mesopotamia & Norden

Hier dreht sich alles um die Provinzen im Nordosten und Norden von Argentinien. Namensgebend für die Region "Mesopotamia" (Provinzen Entre Ríos, Corrientes & Misiones) sind die Flüsse Uruguay & Paraná. Die Region ist im Süden feuchtwarm mit Sümpfen und Palmenwäldern, weiter nördlich findet man (sub)tropischen Regenwald und zahlreiche Mateplantagen.

In die nördlichen Provinzen Santiago del Estero, Formosa und Chaco verirren sich bisher nur wenige Reisende, was unter anderem auf die mangelnde Infrastruktur zurückzuführen ist. Sümpfe, Lagunen, Palmen- und Nebelwälder sowie weite Grasebenen bestimmen die Landschaft. Das Klima ist feuchtwarm und erreicht nicht selten die 40 Grad-Marke.

Beliebte Reiseziele in der Region sind der Palmen-Nationalpark El Palmar (Entre Ríos), die Esteros del Iberá (Corrientes), die ehemalige Jesuitenreduktion San Ignacio Miní (Misiones) und die Iguazú-Wasserfälle (Misiones).

Meine Artikel über die Region Mesopotamia & Norden:

Esteros del Iberá – ein untouristischer Touristenort

Die Esteros del Iberá sind ein 13.000 km² großes Sumpfgebiet in der Provinz Corrientes. Ein Naturparadies, in dem es Kaimane, Wasserschweine, Affen, Wildkatzen, Hirsche und viele exotische Pflanzen zu entdecken gibt. Die Esteros stehen seit den 80er Jahren unter Naturschutz und sind vom Tourismus bisher weitgehend verschont geblieben. Das könnte sich bald ändern…

mehr lesen 6 Kommentare