Geld wechseln in Buenos Aires

In Buenos Aires an Bargeld zu kommen ist manchmal gar nicht so einfach. Das hat schon oft bei Reisenden für böse Überraschungen gesorgt. Grundsätzlich kann ich Dir nur raten, möglichst viel Euro mit nach Argentinien zu nehmen und diese vor Ort zu tauschen. Hier erfährst Du alles rund ums Geld wechseln in Buenos Aires.

Währung in Argentinien ist der argentinische Peso. Es gibt 2, 5, 10, 20, 50, 100, 200, 500 und 1000 Peso Scheine. Wobei es geradezu utopisch ist, in einem gewöhnlichen Laden oder Supermarkt mit einem 1000 Peso Schein zu zahlen, da das Wechselgeld immer knapp ist.

 

Die Zahlung mit Kreditkarte ist in Buenos Aires nicht überall möglich. Große Supermarktketten, gehobene Unterkünfte und Restaurants akzeptieren i.d.R. Kreditkarten, sonst musst Du alles in bar begleichen – und immer ein ordentliches Bündel Scheine mit Dir rumschleppen.

Geld abheben

An Bankautomaten können maximal 2000 Pesos, also gerade mal 82 Euro (Stand: Februar 2018), pro Tag abgehoben werden. Das ist nicht abhängig vom Limit Deiner Kreditkarte – auch Argentinier können nur 3000 Pesos abheben. Wenn Du im Ausland nicht kostenlos abheben kannst, musst Du also fürs Geld Abheben in Buenos Aires tief in die Taschen greifen, denn 82 Euro sind hier schnell weg.

Kleinere Orte haben oftmals keine Bankautomaten oder Wechselstuben. In dem Touristenhotspot El Chaltén in Patagonien gibt es zum Beispiel einen Geldautomaten, der allerdings dafür bekannt ist, nie Geld auszuspuken. Informiere Dich am besten vorher, ob es im Zielort Geldautomaten gibt.

Geld wechseln

Hier gibt es zwei Möglichkeiten: offizielle Wechselstuben oder bei sogenannten „arbolitos“ auf der Straße tauschen.

 

 

Wechselstuben gibt es viele im Zentrum, vor allem in der San Martín und Reconquista Straße bei der Plaza de Mayo. Diese haben i.d.R. Mo-Fr bis 15 Uhr geöffnet. Wenn Du hier Geld wechseln willst, brauchst Du viel Zeit und Geduld. Wie so oft in Argentinien heißt es hier: Schlange stehen. Vergiss nicht, Deinen Pass mitzunehmen, denn den musst Du in Wechselstuben immer vorzeigen.

Auf Banken kann grundsätzlich kein Geld gewechselt werden.

 

 

Geld auf der Straße tauschen: In der Florida Straße im Zentrum stehen die „arbolitos“ dicht an dicht. Du kannst sie nicht verfehlen, denn ihre „change money – cambio“ Rufe sind schon von Weitem zu hören. Die arbolitos, das ist der Schwarzmarkt, der allerdings stillschweigend akzeptiert wird. Je mehr Geld Du wechselst, desto besser wird der Kurs. Dieser schwankt außerdem ziemlich stark von arbolito zu arbolito. Es lohnt sich also, die Straße auf und ab zu laufen und den besten Wechselkurs ausfindig zu machen.

Das Geld wechseln an sich ist dann meist sehr unkompliziert. Du gehst mit dem arbolito in einen Kiosk, ein kleines Büro oder das Hinterstübchen eines Ladens und bekommst dort argentinische Pesos. Der Kurs auf dem Schwarzmarkt ist mittlerweile meist etwas schlechter als in den offiziellen Wechselstuben, dafür geht es schneller.

Geldtransfer

Über Anbieter wie Azimo (ist günstiger als z.B. Western Union) kannst Du Dir Geld von einem deutschen Konto schicken lassen und es in einer Filiale Deiner Wahl in Buenos Aires abholen.

Du musst Dich bei Azimo registrieren, dann gibst Du einfach den Betrag in Euro an, den Du haben möchtest und zahlst diesen an Azimo mit Kreditkarte oder per Banküberweisung.

Bei Zahlung mit Kreditkarte vor 15 Uhr kannst Du das Geld noch am selben Tag abholen, sonst dauert es maximal 3 Tage. Der Kurs ist etwas schlechter als in den Wechselstuben, aber Du sparst Zeit und Nerven.

Die erste Zahlung bei Azimo ist kostenlos, danach zahlst Du 2,99 Euro pro Geldtransfer. Das ist aber immer noch günstiger als 5-10 Euro Gebühren pro Abhebung zu zahlen. Das Geld holst Du in einer Filiale von Argenper ab, die Du selbst vorher auswählst. Im Zentrum von Buenos Aires gibt es z.B. eine in Florida 537,1. UG, Lokal 324.Den Geldtransfer finde ich persönlich am einfachsten und unkompliziertesten.Ich hatte bisher nie Probleme damit und das Geld war immer schnell zur Abholung bereit.

Du bist zum ersten Mal in Buenos Aires? Hier ein paar Tipps für die Ankunft. In dem Artikel erfährst Du auch, wie Du Falschgeld erkennst.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

 

 

 

Vierundzwanzig Stunden in Argentinien, sieben Tage die Woche - ein Blog über das Reisen und den Alltag in einem viel zu großen Land. Inspiration und Tipps, Traumtänzerei, Wut, Glücklichsein, Suchen, gefunden werden. Geschichten, die das Leben möglich macht. Viel Spaß beim Schmökern und gute Reise!

 

Anregungen, Kritik, Wünsche? Ich freue mich über Nachricht von Dir!

E-Mail: info@argentinien24-7.com