Weihnachten in Buenos Aires

Die Blumen blühen in den schönsten Farben, die Sonne sticht erbarmungslos vom stahlblauen Himmel, die Tage sind lang und die Straßen voller Menschen, die in Gedanken an den baldigen Sommerurlaub ihre cajas navideñas, Pappkartons randvoll mit Süßigkeiten – eine kleine Aufmerksamkeit des Arbeitgebers – nach Hause tragen.

Es weihnachtet sehr! Oder eben auch nicht! Denn von Besinnlichkeit ist keine Spur in Buenos Aires und bei über 30 Grad tragen auch Weihnachtsmänner, Engel und Rentiere nicht zur Weihnachtsstimmung bei.

Wie wird Weihnachten in Argentinien gefeiert? Hier ein kleiner Einblick.

Weihnachtsbaum in den Galerías Pacífico in Buenos Aires
Weihnachtsbaum in den Galerías Pacífico in Buenos Aires

Advent, Advent, die Sonne brennt

Irgendwann mal zu verrauchten Studentenbude-Zeiten habe ich mich im Dezember weit weg geträumt. Einmal Weihnachten irgendwo verbringen, wo es warm ist, das wär’s doch!

Dieser Gedanke fühlt sich mittlerweile nach einem anderen Leben an. Weit, weit weg.

Eben habe ich mich dabei erwischt wie ich mir vorstellte, nach 6 Jahren mal wieder einen Glühwein auf einem Weihnachtsmarkt zu schlürfen. Natürlich nur richtig, mit Mütze und tanzenden Schneeflocken. Dabei hat sich ein Schweißtropfen von der Stirn über die Nase auf den Schreibtisch verabschiedet.

Der Ventilator bringt nichts, die Luft steht. Heute auch im 10. Stock, wo sonst meist ein Lüftchen weht.

 

Morgen ist Weihnachten und in der gleißenden Mittagssonne flimmert das Häusermeer, das sich von meinem Balkon bis zum Horizont erstreckt. Also doch wieder unter die Dusche. Dort tröpfelt das Wasser lustlos lauwarm vor sich hin.

Ich muss einen weihnachtlichen Plätzchen-Artikel für einen Kunden in Deutschland schreiben. Und denke dabei nur an das Eis, das in meiner Kühltruhe wahrscheinlich gerade vor sich hinschmilzt.

Aus den Einkaufszentren tönt „Stille Nacht, heilige Nacht“ und „Leise rieselt der Schnee“.

Vorweihnachtszeit in Buenos Aires...

Oh Plastikbaum, wie schön ist dein Glitzer!

Weihnachtsbäume gibt es auch in Argentinien. Natürlich keine echten Tannen. Das macht aber nichts, denn die grünen Nadeln würde man vor lauter Plastikglitzer sowieso nicht sehen. Dazwischen baumeln ab und zu ein paar Wattebällchen, die den Schnee symbolisieren, den viele porteños nur von Fotos kennen. Der Weihnachtsbaum wird traditionell am 8. Dezember aufgestellt und bleibt bis zum 6. Januar.

Adventskränze oder -kalender kennt man hier nicht und meine Versuche, liebevoll selbst gebastelte Adventskalender an den Argentino zu bringen, blieben ohne Erfolg.

Heiligabend in Buenos Aires

Weihnachten ist auch hier ein Familienfest, allerdings geht es weniger besinnlich zu als in Deutschland – dazu ist die argentinische Großfamilie einfach viel zu laut! Wer zu Wort kommen will, muss schon schreien, um gegen die anderen Stimmen anzukommen. Und Argentinier kommen gerne zu Wort! Dementsprechend fällt es schwer, einem Gespräch zu lauschen, es werden vielmehr einfach Sätze kreuz und quer über den Tisch geworfen.

 

Gegessen wird um ca. 21 Uhr, meist gibt es kaltes Buffet mit vielen Salaten und Empanadas, gefüllten Teigtaschen. Auf keinen Fall fehlen darf Vitel Toné, eine typische Vorspeise aus dem Piemont: dünn aufgeschnittenes Kalbsfleisch mit Thunfischsoße, Mayonnaise und Kapern.

Was in Deutschland die Weihnachtsgans ist, ist auf der anderen Seite des Atlantiks das Weihnachtsrind (wie könnte es auch anders sein!): Das Hauptgericht ist asado – verschiedene Fleischschnitte auf dem Grill. Schon von Weitem sieht man von jedem zweiten Balkon den asado-Rauch aufsteigen.

Opulent geht es mit diversen Nachspeisen weiter. Hauptsache süß und mit einer extra Portion der Karamellcreme dulce de leche lautet die Devise.

 

Pünktlich zum obligatorischen Feuerwerk um 0 Uhr lässt man die Korken knallen. Angestoßen wird mit Sekt oder Sidra, dazu gibt es pan dulce, was ähnlich wie ein Stollen ist.

Papa Noel bringt nun ein paar Geschenke für die Kinder. Bis zur richtigen Bescherung müssen sie sich allerdings noch etwas gedulden, denn die gibt es traditionell erst am 6. Januar.

 

 

Am 25.12. wird ausgeschlafen, auch in Argentinien ist Feiertag. In manchen Familien trifft man sich erneut zum asado.

Ich bleibe zu Hause und hoffe, per Videoanruf mit meiner Familie in Deutschland doch noch ein bisschen in Weihnachtsstimmung zu kommen. Einen Tag später ist der „Weihnachtszauber“ vorbei, denn der 26. ist ein ganz normaler Werktag in Argentinien.

Ich wünsche euch allen FELICES FIESTAS!

Genießt die Weihnachtsstimmung und die Feiertage im Kreise eurer Liebsten und lasst es euch gut gehen!

 

Rutscht gut ins neue Jahr und bleibt gesund!

 

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren:

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Rosi (Montag, 23 Dezember 2019 12:33)

    Wünsche dir trotz Hitze schöne Weihnachten! Wunderschön geschrieben!

  • #2

    Argentinien24/7 (Montag, 23 Dezember 2019 12:49)

    Muchas gracias! Euch trotz Regen und Kälte auch schöne Weihnachten!